„Four First“ total erfolgreich auf der Jagd nach Körben

44 Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums spielen erfolgreich Streetbasketball in Pulheim.  Auch „Bleibende Schäden“ und „Magic Tricks“ mischen bei den vorderen Plätzen mit. Die „Four First“ siegen und erreichen das Viertelfinale im Landesfinale NRW.

Bei der 16. Station der NRW-Streetbasketballtour in Pulheim waren über 90 Teams am Start. Teilnehmen können dabei alle, die sich als Mannschaft mit einem Teamnamen und mindestens 3 Spielern / Spielerinnen im Internet online oder am Turniertag persönlich für diese Outdoor-Variante des Basketballspiels anmelden. Die Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums stellten dabei mit 11 Teams in 5 verschiedenen Jahrgangsklassen ein von den Pulheimer Gastgebern bestauntes und zahlenmäßig starkes Teilnehmerfeld. Dass sich die Schülerinnen und Schüler des ASG  dann fünf Top-Platzierungen erspielen konnten, war schon spitze. Zur Krönung des Turniertages aber erreichten die „Four First“ in der jüngsten Jahrgangsklasse 2002 und jünger auch noch die Qualifikation für das Landesfinale dieser Streetball-Turnierserie in Recklinghausen.

Schon kurz vor Turnierbeginn gab es Grund zur Freude: So konnte Melvin Dobberahn ein Netz mit 10 neuen Basketbällen für unsere Schule in Empfang nehmen – die Prämie der Veranstalter (Land NRW, Sportjugend NRW, Westdeutscher Basketball Verband und eine Krankenkasse) für 7 gemeldete Teams pro Schule.

In Vorrundengruppen aus jeweils 3 bis 4 Teams mit anschließenden Runden im K.o.-System mussten sich die Teams unserer Schule behaupten. Die „Bleibenden Schäden“ J (Jg. 2000 u. jü.) Julius Streich, Peter Schäfer, Mats Ettelt und Laurin Krämer gewannen das Kleine Finale um Rang 3. Auch „The Tanker“ mit Frank Buchmüller, Christian Loch, Lucas Tiedke und Martin Langen mussten sich erst im Halbfinale geschlagen geben und errangen in dieser jungen Altersklasse Platz 4. Die gleiche Platzierung in der Jahrgangsklasse 1998 u. jü. erreichten „Skill the Heat“ bestehend aus dem schon turniererprobten Quartett Sebastian Pritz, Tim Thurn, Nico Flink und Jonathan Maus. Ebenfalls erst im Halbfinale bezwungen wurden im Wettbewerb der Jahrgänge 1999 u. jü. die Mädchen der „Magic Tricks“ mit Emily Hoffmeister, Lea Enders, Helena Engels und Maike Katterbach. Für die „Devil Killer“ (Jg. 2000 u. jü.) Henrik Theisen, Lion Eisenbach, Gereon Engels und Newcomer Mick Jansen kam im starken Teilnehmerfeld das Ende in der Runde der letzten Acht. Ebenso erging es den Basketballkollegen im Team „Fantastic Four“ - Melvin Dobberahn, Malte Leuschner, Nick Khademlou und Tim Buchmüller -, die mit spielerisch ambitioniertem und fairem Streetball den späteren Finalisten einen harten Kampf lieferten, aber leider knapp unterlagen.  Auch für die „Bad Boys“ (Michael Wysocki, Petros Koinaris, Jaques Legrand, Maximilian de Visser) und die „Fine Feet“ Jan Melder, Fabian Könen, Elias Poyan und Joshua Hoffmann reichte es zum Platz im Viertelfinale!

Und unsere weiteren Teams – die „Brooklyn Baboos“ mit Kapitän Lukas Detlaff, Heiko Weiser, Tobias Wittrock und Kevin Müller und die „Hands up!“ mit den Handballkreismeistern Philipp Kern, Johannes Zadraschil, Philipp Sambunjak und Hockeykönner Niclas Heger – unterlagen gegen starke Gruppengegnern, sorgten aber den ganzen Turniertag über bei Betreuern und Aktiven für beste Turnierlaune und unterstützten die übrigen Teams in Bestform.

Im Wettbewerb der Jahrgänge 2002 u. jü. siegten dann Topscorer Mike Thurn, Centerriese Jan Pandikow, Spielmacher Vincent Friedsam und Defender Karim Agrebi. In wahrhaft beherzt umkämpften, manchmal schmerzhaften Spielen sprangen die „Four First“ schließlich erfolgreicher um Körbe und Rebounds als alle Gegner.

   
   
   
   
   

Die jubelnden Turniersieger durften sich jetzt auf das Landesfinale am 13. Juli in Recklinghausen freuen, an dem nur die Tagessieger aus den Turnieren der 16 Austragungsorte teilnehmen dürfen.

Und so traten die „Four First“ aufrecht und mit großem Kämpferherzen im Landesfinale unter insgesamt 137 Mannschaften auf.  In den Vorrundenspielen gegen die „Bielefeld Youngsters“ (5 zu 8 Korbpunkte) und vor allem gegen das aus der Distanz stark punktende Team „Master of Desaster“ (7 zu 9) aus Essen gab es hart umkämpfte und entsprechend knappe Niederlagen. Doch vor allem mit einer bis zuletzt sehr aufmerksamen und engagierten Verteidigungsarbeit konnten die „Grizzlies“ aus Borken mit 16 zu 2 Korbpunkten so deutlich geschlagen werden, dass die „Four First“ als bestes Team unter den Gruppendritten ihres Wettbewerbs noch ins Viertelfinale einziehen konnten!  Hier trafen die vier jungen Mannen vom Hürther ASG auf ein Heimteam aus Recklinghausen: Gegen die „Three and a half Man“ langte zwar der Kampfgeist der nie aufgebenden Truppe, aber die Treffsicherheit reichte nicht mehr, um gegen dieses Team für eine weitere überraschende Wende zu sorgen, so dass ein Korbverhältnis von 5 zu 8 und ein Platz im Viertelfinale der 20. Streetbasketball-Tour des Landes Nordrhein-Westfalen 2013 zu Buche stehen.

   
   
   
   
   
   
  

Am Ende gab´s noch mal Grund für Spannung: Beim spektakulären „Dunking-Contest“ zum Abschluss des Finaltages waren Mike und Vincent die auserkorenen Fans unter den Beobachtern, die den „Dunker“ Sammy aus Köln mit ihrem mutigen Einsatz wesentlich zum Sieg verhalfen (siehe Bilder)!

Nach einem ereignisreichen, langen und sportlich sehr herausfordernden Turniertag konnte folgerichtig am Abend nur mit Mühe der Hunger gestillt werden Lächelnd

   
   
   
   
  
Copyright 2011 „Four First“ total erfolgreich auf der Jagd nach Körben . All Rights Reserved.
Joomla theme