Packender Turnier-Thriller: Streetbasketballer des ASG gewinnen das Landesfinale der 21. NRW-Tour 2014

Neun Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums traten in drei Teams beim Landesfinale der landesweiten Streetbasektballtour in Recklinghausen an. „Sandmännchen“ (Jg. 2001 u. jg.), „anklebreakermaker“ (Jg. 2003 u. jg.) und „Brandsstyle“ (Jg. 1999 u. jg.) hatten sich mit Turniersiegen an den Einzelstationen der Serie in Erkelenz bzw. Köln im Vorfeld für das Finale qualifiziert. Hier galt es nun gegen die Tagessieger aus den Turnieren der insgesamt 15 Austragungsorte anzutreten...

Bei strömenden Regen wichen die Organisatoren in die Bundesligahalle von Citybasket Recklinghausen aus. Dabei hatten die „Sandmännchen“ Lion Eisenbach, Vincent Friedsam, Jan Panditow,  und Henrik Theisen eine Hammergruppe mit den Gewinnern aus Dortmund, Solingen, Köln und Höxter erwischt. Ein Sieg in der Gruppenphase gegen das Team aus Dortmund reichte letztlich nicht für das Erreichen der K.o.-Runden. Allen Hürthern war damit schnell klar, dass die Körbe in Recklinghausen verdammt hoch hängen – umso spektakulärer das, was dieser Tag noch für sie bereit halten sollte...

In der jüngsten Jahrgangsklasse 2003 u. jg. trat 5e-Mann Yannick Pritz mit seinen 3 Basketballkollegen von den Kölner 99ers als „anklebreakermaker“ an. Die Köln-Sieger spielten sich souverän in das Finale, indem die vier Jungs gegen „Jackys Four“ aus Oberhausen bis in die Schlussminute wie Sieger aussahen, um dann in den letzten Spielsekunden noch den Ausgleichskorb hinnehmen zu müssen. Im Streetbasektball folgt dann das, was Recklinghausen 2014 aus Hürther Sicht erinnerungswürdig macht: der Freiwurf-Shootout, bei dem jeder Korberfolg des Gegners direkt mit einem eigenen Erfolg von der Freiwurflinie aus gekontert werden muss, wenn man nicht als unglücklicher Verlierer den Court räumen will. Und hier avancierte Yannick nach Fehlwürfen der Spieler beider Seiten zum umjubelten Matchwinner, der den einen entscheidenden Korberfolg zum Landesturniersieg schaffte! Die Bilder sprechen für sich Lächelnd

Parallel bestritten die ASG-Basketballer Nico Flink, Julius Schleich, Kapitän Sebastian Pritz und Neuzugang Sebastian Olbrück ihre Gruppenspiele. Gleich in der ersten Partie gegen „Balkanpower“ aus Unna musste nach klarer Führung unserer Mannen am Ende beim Stand von 12 zu 12 noch der Shootout die Entscheidung bringen. Hier bewies Sebastian Pritz beste Nerven und rettete mit seinem Freiwurf den Auftaktsieg. Im zweiten Spiel ließen unsere Landessportfest-Finalisten dann nichts anbrennen und siegten glaskorbklar mit 15 zu 3 gegen „Das Team“ aus Dormagen. Das dritte Spiel war dann wieder sehr eng: Gegen das fast ausschließlich aus der Distanz doppelt punktende „Dreamteam“ aus Borken hieß es schließlich 13 zu 12 zugunsten von „Brandsstyle“. Obwohl der Viertelfinaleinzug jetzt gesichert war, kam es im letzten Vorrundenspiel gegen die zuvor ebenfalls unbesiegten „Gulaschkingz“ aus Höxter zu einer hart umkämpften Partie – und prompt beim Stande von 10 zu 10 zum nächsten Shootout, in dem jetzt Nico Flink der entscheidende Mann wurde und zum Gruppensieg einkorbte!

Wer nun dachte, dass im Viertelfinale eine leichtere Aufgabe folgen könnte, sollte sich täuschen. Gegen das Team „We get buckets“ (Doppelsieger in Essen und Unna!) stand das ASG-Team am Rande des plötzlichen Turnier-K.o.´s qualifizierte sich aber in einem bis zur Schlusssekunde dramatischen Spiel mit einem 9 zu 8-Erfolg für as Halbfinale. Hier spielten Sebastian, Nico, Julius und Basti Klasse-Basketball mit einer im Gegensatz zum Gegner, den „Streetfigthers“ aus Solingen, optimalen Trefferquote (Spielergebnis 14 zu 8).

Im Turnierfinale sollten die ASG-Schüler dann auf alte Bekannte treffen: Beim Landesfinale der Schulen im Basketball hatte unser Team gegen die Paderborner vom Team „Skillplayers“ - zuvor Tagessieger bei der Station in Lemgo - noch ziemlich chancenlos gewirkt. Umso sensationeller wie dieses Spiel nun mehr und mehr zugunsten der Hürther kippte: mit bestem Teamspirit, unglaublich zupackend, kampfstark, körperlich voll dagegenhaltend in der Defense – hier könnte man die Performance von Julius Schleich als Schulungsvideo benutzen -  und mit mutiger, nicht zu bremsender Entschlossenheit beim 1 gegen 1 von Sebastian Pritz und Basti Olbrück brachten unsere Mannen die „Gegner“ - der diesbezügliche O-ton von Nico Flink kann aus Gründen der Political Correctness nicht zitiert werden Lächelnd - zur Verzweifelung, so dass am Ende eines wahren Kampfspiels der 9 zu 7 -Triumph gefeiert werden konnte.

Dieser Landesmeistertitel im NRW-Streetbasketball berechtigt zur Teilnahme am Bundesfinale der „ING-DiBa 3 on 3 Open“ des Deutschen Basketballbundes am 9. August in der Berliner „O2 World“!

Herzlichen Glückwunsch! Und: Danke Jungs für euren HERRLICHEN Kampfgeist!!!

   
   
   
   
   
   
Copyright 2011 Packender Turnier-Thriller: Streetbasketballer des ASG gewinnen das Landesfinale der 21. NRW-Tour 2014. All Rights Reserved.
Joomla theme