Kunst und Kultur am Albert-Schweitzer-Tag

"Kulturhäppchen", so nannte sich die Veranstaltung in der Aula des ASG am Abend des 4. November, die die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum der Schule abrundete. Nach ASG Revue und Schulfest lud der diesjährige Albert-Schweitzer-Tag dazu ein, noch einmal einen Rückblick auf vier Jahrzehnte ASG zu werfen, denn der Abend brachte Vergangenheit und Gegenwart kunstvoll zusammen. So wurden die Beiträge nicht nur von aktuellen Schülern und Lehrern dargeboten, sondern vor allem von vielen Ehemaligen, die ihre alte Schule mit Musik, Theater, Comedy, Kabarett und Tanz ehrten.

Der stellvertretende Schulleiter Alfred Schäfer war sichtlich stolz darauf, die ehemalige Schülerin des ASG und jetzige Radio Erft-Moderatorin Kati Ulrich für den Abend gewinnen zu können, die das Publikum durch das Programm führte. Bereits der erste Programmpunkt, das Gitarrensolo von Marius Peters, sorgte für Begeisterung. Er trat gleich noch einmal auf, diesmal zusammen mit dem Musik-Leistungskurs von Frau Wasen, der im Vorfeld in den Genuss der Zusammenarbeit mit dem Gitarristen gekommen war. Weitere Höhepunkte waren der Comedyauftritt von Hagen Range sowie die Lesung von Carsten Henn, der von Martin Sommerhoff mit Gitarre und Gesang begleitet wurde. Henn hatte bereits bei der ASG Revue brilliert, die er moderierte. Martin Sommerhoff bot anschließend noch ein musikalisches Kabarett-Solo dar. Die lustige Aufführung der Schülerinnen der Theater AG unter der Leitung von Jasmin Müller amüsierte das Publikum und sorgte für die meisten Lacher des Abends. Anmut und Eleganz verbreiteten Constanze Ponzelar und Désirée Weißweiler mit ihren teils getragenen, teils poppigen Tanzduetten. Beendet wurde der Kulturabend mit einem weiteren Highlight, zwei Klavierstücken, die der inzwischen professionelle Pianist Christoph Schnackertz präsentierte.

Vielfalt, Originalität und Brillianz der Beiträge ließen die "Kulturhäppchen" zu kulturellen Leckerbissen werden. Häppchen gab es übrigens auch in der Pause, in der Eltern und Schüler für einen kleinen Imbiss und Getränke sorgten. So war auch Schulleiter Georg Fischer am Schluss voll des Lobes und Dankes angesichts der gelungenen und sehr unterhaltsamen Veranstaltung.

Das Jubiläumsjahr des ASG fand in dem Kulturabend einen feierlichen Abschluss. Hierfür sei allen beteiligten aktuellen und ehemaligen Schülern, Lehrern und Eltern noch einmal herzlich gedankt.

„Dass man diese Kleinkunstabend-Stimmung in die Aula zaubern kann, hätte ich nicht gedacht“, so eine ehemalige Kollegin des ASG – schon beim Einlass wurden unsere Gäste von einem Servierteam mit einem Begrüßungsgetränk empfangen. Danach führte Kati Ulrich (Moderatorin von Radio Erft und Center TV; Abiturjahrgang 1996) das Publikum durch das abwechslungsreiche Programm.

Marius Peters (Jazz-Gitarrist, www.mariuspeters.de; Abiturjahrgang 2009) spielte zunächst alleine die Stücke „Copacabenny“, „Nuages” und „Isn't she lovely”, bevor er zusammen mit dem Leistungskurs Musik von Frau Wasen, mit einem in einem Workshop erarbeiteten Werk („So what“ von Miles Davis) gemeinsam auftrat.

Kati Ulrich begrüßt zusammen mit Herrn Schäfer die Gäste und Hagen Range (Schauspieler, Comedian, Autor www.hagenrange.de; Abiturjahrgang 1993) las eine Waschmaschinenkaufnummer der besonderen Art aus seinem ersten Solo-Programm „Das war schon vorher kaputt“ vor.

Mit dem Aschenputtel-Sketch begeisterte die Theater-AG von Jasmin Müller die Zuschauer bevor Buchautor und Gastrokritiker Carsten Henn (www.carstensebastianhenn.de; Abiturjahrgang 1992) musikalisch begleitet von Martin Sommerhoff (Gitarre) die Kurzgeschichte „Blue Train“ aus seinem Buch „Henkers Tropfen“ darbot.

Nach der Pause, in der neben Wein auch kulinarische Häppchen gereicht wurden, eröffnete Martin Sommerhoff (Kabarettist www.martinsommerhoff.de; Sportlehrer 2011-2013) mit einem Soloauftritt: „Immer locker“ (Lied), „Nutzloses Wissen“ (Text) und „Santa Statistica” (Lied). Das Tanzduo DesCon mit Constanze Ponzelar und Désirée Weißweiler (Abiturjahrgang 2010) bot anschließend drei Darbietungen im modernen Tanz zu den Stücken „Halt dich an mir fest“ (Revolverheld), „Diamonds“ (Rihanna) und „Without you“ (David Guetta).

Beendet wurden die Kulturhäppchen mit dem Konzertpianisten Christoph Schnackertz (www.cschnackertz.de; Abiturjahrgang 2003). Er verzauberte das Publikum mit einer Hommage an den Spanischzweig unserer Schule, indem er von Enrique Granados (1867 - 1916) aus "Goyescas" (Klaviersuite, Op. 11) die beiden Kompositionen "Los Requiebros" und "Coloquio en la Reja" spielte. Herr Fischer bedankte sich abschließend bei allen Mitwirkenden.

„Dieses Format muss wiederholt werden“, stellten gleich mehrere Gäste fest, die sich nach dem Programm noch länger unterhielten, „und damit sollte man nicht bis zum 50. Jahresjubiläum warten!“

Copyright 2011 Kunst und Kultur am Albert-Schweitzer-Tag. All Rights Reserved.
Joomla theme