In der Klasse 5s ist was los! Lesenacht mit Schnitzeljagd

Im ASG in Hürth machte die 5s vom Abend des 5.12. auf den 6.12.2014 eine Lesenacht. Um 18.10 Uhr waren alle Kinder mit Schlafzeug und Buch in der Schule. Am Eingang hingen Schilder auf denen:

WARNUG!!!

BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR!

stand und es waren auch weiß rote Bänder vorhanden auf denen GEFAHR gedruckt war. Im Flur zu der Klasse 5s waren Strandmuscheln aufgestellt und weil Jungen und Mädchen in unterschiedlichen Räumen schliefen, wurden in der Nachbarklasse und in der 5s die Stühle und Tische an die Wand gestellt. Im Flur standen außerdem drei Tische mit Süßigkeiten, Obst und Apfelschorle. Als alles aufgebaut war und sich die Kinder ein wenig beruhigt hatten, setzte sich in jede Strandmuschel ein Pate mit einem Buch und einer Taschenlampe. Das Licht wurde ausgeschaltet und die Klasse 5s gesellte sich in 5er Gruppen zu ihren Paten Marc, Tristan und Merle (unterstützt von Judith Gerigk und Anna Krause), die ihnen eine Geschichte vorlasen. Nach einer Weile mussten die 5 Kinder in eine andere Strandmuschel und immer so weiter. Danach durften die Kinder sich noch ein bisschen ausruhen bis die HORROR SCHNITZELJAGD anfing. Die Klasse wurde in zwei Gruppen geteilt und die 1. Gruppe ging mit ihrem Englisch Lehrer los. Die 2. Gruppe bekam von ihrer Klassenlehrerin Frau Czilwik eine Geschichte vorgelesen. Schon bald kamen die Kinder der 1. Gruppe wieder. Nun war die 2. Gruppe dran. Das Ziel dieser Schnitzeljagd war eine Schatztruhe mit Süßigkeiten.

Nach einer Weile fanden sie Blätter auf denen Informationen standen, hier die Wichtigsten davon:

Im ASG in Hürth aß ein Mann drei Kinder bei lebendigem Leibe auf. - Er wurde daraufhin in eine Irrenanstalt gebracht. - Doch er brach aus und suchte das ASG wieder auf, um seinen Hunger zu stillen.

Die meisten Kinder der Gruppe bekamen Angst.

Auf einem der Blätter stand ein kleines Rätsel, eine Matheaufgabe. Als sie die gelöst hatten, wussten sie wo sie hin mussten. Die Gruppe von Kindern schaffte auch das 2. Rätsel und gingen nun ins Sekretariat. Dort kriegten sie ein wenig Schiss, weil hier so viele Türen waren, aus denen der Mann herauskommen konnte. Doch er kam nicht. Nun gingen sie in einen dunklen Raum in dem fast alle Tische und Stühle umgekippt waren. Als alle in diesem merkwürdigem Raum waren, hörten sie ein Angst einflößendes Geräusch. Es hörte sich an wie ein Mann, der brüllend gegen eine Tür hämmerte. Natürlich breitete sich Panik  aus, und alle versteckten sich hinter den Tischen. Sie warteten eine ganze Weile und stellten sich vor, wie eine der zwei Türen aufgehen und der gruselige Mann hereinkommen würde. Aber wieder  passierte nichts. Aber es konnte auch gar nichts passieren, weil der Mann keine 20 Meter von ihnen entfernt an einer Tür stand,  sich umschaute und wieder wegrannte. Irgendwann war die Gruppe es satt, hinter den Tischen zu hocken und zu warten und so gingen sie weiter. Nach einer Weile fanden sie die Schatztruhe. Sie stand auf einem Tisch vor einer Tür. Alle stopfte sich die Taschen voll mit Leckereien, doch plötzlich ging die Tür auf. Alle Kinder erschreckten sich und hielten die Luft an. Die Person, der die Gruppe so verängstigt hatte, war ein ungefähr 15-16 Jahre alter und ungefähr 1.65 Meter große Junge.  Er war einer unserer  Lesepaten. Sein Gesicht war unter einer schwarzen Mütze mit zwei Löchern für die Augen versteckt. Noch halb im Türrahmen stehend nahm er die Mütze ab. Alle atmeten erleichtert auf.

Nach der gruseligen Schnitzeljagd hatten sich die Kinder viel zu erzählen und bevor sie schlafen mussten, durften sie noch etwas lesen. Am nächsten Morgen um halb sechs waren die Meisten schon auf den Beinen. Um 09.00 Uhr wurde gefrühstückt und dann packten die Kinder ihre Sachen und gingen nach Hause.  

Das war eine tolle Lesenacht mit einer gruseligen Schnitzeljagd.

Annika Maaß, 5s

 

Copyright 2011 In der Klasse 5s ist was los! Lesenacht mit Schnitzeljagd. All Rights Reserved.
Joomla theme