ASG-Basketballer erspielen sich drei Kreismeisterschaften und den dritten Platz im Bezirksfinale

In den bisher ausgetragenen Wettbewerben des Landessportfestes der Schulen bleiben unsere Schulmannschaften im Rhein-Erftkreis ungeschlagen. Zum dritten Mal in Folge war das ASG beim Finalturnier des Regierungsbezirks Köln in Bad Honnef vertreten - diesmal durch das Team der Jahrgänge 1999 und jünger. In einem super besetzten Turnier belegten unsere wettkampferprobten Korbjäger dort den dritten Rang.

Im Kreisfinale der Wettkampfklasse IV. (Jahrgänge 2003 jg.) siegten vor den Augen ihrer Mitschüler in der ASG-Sporthalle unsere Youngster glaskorbklar mit 69 zu 18 gegen das Käthe-Kollwitz-Gymnasium aus Wesseling. Top-Shooter des Spiels war dabei Kapitän Yannick Pritz aus der Klasse 7e mit 27 Korbpunkten, gefolgt von DER Basketball-Entdeckung der Schulsaison Handballer Timo Larres (7a), der als Center ebenso herausragende 25 Korbpunkte verbuchen konnte und noch 11 Rebounds holte. Den Qualitätsunterschied zu den Gästen machte aus, dass unsere Nachwuchsbasketballer infolge des wöchentlichen Trainings in der AG-Mittagspause über die Vereinsspieler hinaus taktisch clever und erfolgreich im Korbwurf agierten.

Dieses jüngste ASG-Team bildeten: (stehend v.li.) Mario, Ben, Peter, Timo, Yannick, Katharina, Jan und Malik; vorne v.li. Noah und Florian

 

Ähnlich ungefährdet siegten die Mannen der WK III. (Jg. 2001 jg.) zunächst in ihrem Kreisfinalturnier gegen das Team des St. Ursula-Gymnasiums mit 46 zu 17. Im zweiten Spiel gegen die Brühler Gesamtschule aber musste beim spannenden 36 zu 30 Sieg alles gezeigt werden, um den Gästen die Grenzen aufzuzeigen. Auch hier gab es in beiden Spielen sechs verschiedene Spieler im  ASG-Dress, die Körbe erzielen konnten. Herausragend war dabei FC-Jugendtorwart Vincent, der in den zwei Begegnungen mit jeweils 20 minütiger reiner Spielzeit als Pointguard (Aufbauspieler) insgesamt 27 Punkte erzielte und damit zum Top-Korbjäger (inklusive sensationeller Dreipunktedistanzwürfe!) mutierte. Neben Christian, Selim, Martin, Lion und Mike, die allesamt durch Korberfolge scoren konnten,  waren neun Rebounds von Mike besonders wichtig für den Kreistitel.

Stehend v.li.: Vincent, Lukas, Mike, Christian, Lion, Martin; und vorne v.li.: Tobias, Cornelius und Selim

"Allle guten Dinge sind drei!" – sprichwortgerecht errang das Team der Jahrgänge 1999 u.jg. beim Auswärtsturnier in Kerpen im dritten Anlauf die dritte Kreismeisterschaft. Diese spielstarke Truppe des ASG mit einigen Landesfinalisten aus dem Jahr 2014 siegte in überwältigender Manier, ohne ihre Gegner vorzuführen. Für die gastgebenden  Mannschaften des Gymnasiums und der Gesamtschule Kerpen hingen die Körbe gegen unsere Basketballer dabei ebenso um Einiges zu hoch wie für die Vertretung des Erftgymnasiums aus Bergheim. Sämtlichen ASG-Basketballern gelangen dabei Korberfolge, allen voran Basti Olbrück mit 31 Punkten und 13 Rebounds, dicht gefolgt von Nico Flink (29 P. / 10 R.) und Sebi Pritz (20 / 6 / 15 Assists). Auch Yusuf (15 P. / 14 R.) und Julius (10 / 4) punkteten zweistellig!

Die Kreismeister: (hinten v.li.) Sebastian Pritz, Ysuf, Nico, Sebastian Olbrück, Raffael, Max, Thomas; (vorne v.li.) Julius, Petros, Jakob, Leon.

In der für die WK II. und III. folgende Bezirkshauptrunde mussten sich unsere Mannschaften als Vetreter des Rhein-Erftkreises vor heimischer Kulisse mit den Kreismeistern aus Düren und Euskirchen messen. Dabei erreichte die ältere Mannschaft der Jahrgänge 1999 u.jg. mit erdrutschartigen Siegen gegen das Emil-Fischer-Gymnasium (72 zu 14) und die Realschule Düren (52 zu 4) ungefährdet durch den Turniersieg das Bezirksfinale. 

 Das sehr junge, mit einigen Talenten aus der WK IV. ergänzte Team der WK III. schlug sich tapfer. Im ersten Spiel reichte dies zu einem ungefährdeten 24 zu 7 Sieg gegen die Europaschule Langerwehe. Auch im 2. Spiel gegen die spielerisch und in der Breite herausragende Mannschaft des Frankengymnasiums aus Zülpich war zur Halbzeit alles offen. Im 2. Durchgang aber erwies sich die "Bank" des FraGy als im Vergleich noch stärker besetzt, so dass das Duell am Ende noch klar mit 19 zu 37 verloren ging.

 

Zum Dank für ihr kontinuierliches Engagement überreichte anschließend unsere Schulleiterin Frau Willenbrink allen in Kreis- und Bezirkshauptrunde aktiven Basketballern des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Urkunden und vor allem die begehrten "Kreismeister-T-Shirts", für die wir uns als Schule sehr herzlich bei der Kreissparkasse als unserem Partner - hier insbesondere bei der KSK im Einkaufszentrum Hürth – bedanken, ohne deren erneute Unterstützung, namentlich durch Frau van Münster, diese besondere Ehrung nicht umsetzbar wäre.

Mit diesen Shirts, zwei Turniersiegen und entsprechender Vorspannung im Gepäck ging es dann für unsere Top-Basketballer der Jahrgänge 1999 jg. (WK II.) zum Bezirksfinale nach Bad Honnef. Hier galt es sich die Tickets für das Landesfinale in Paderborn zu erkämpfen: gegen das Heilig-Geist-Gymnasium aus Würselen (Vertretung der Städteregion Aachen), gegen das Beethovengymnasium aus Bonn (für den Kreis Bonn) und gegen die Schule "Schloss Hagerhof" aus Bad Honnef (für den Rhein-Sieg-Kreises).

Die teilnehmenden Schulen ließen ein hochklassiges Turnier erwarten, wobei die regelmäßigen Gastgeber des Bezirksfinales schon traditionell mit der Favoritenrolle in den Spieltag starteten. Der "Hagerhof“ ist (als Basketballinternat) von Seiten des Deutschen Basketball Bundes als Talentförderprojekt und Bundesstützpunkt anerkannt. Dennoch wollte unser Team hier was erreichen: Mit den Hürthern Sebi Pritz, Julius Schleich und Basti Olbrück aus Frechen konnten wir drei Basketballer aufbieten, die außerhalb der Schule in den U 19- bzw. U 16 Bundesligateams der Rheinstars Köln agieren; darüber hinaus spielen Nico Flink und Ysuf Aydemir für Hürth bzw. Frechen in der U18-Regionalliga – eine Mannschaft, die auch den Gastgebern, die mit der "Starting Five" des Bundesligateams Bonn-Rhöndorf auftrumpfte, erklärtermaßen Respekt einflößte.

 

 

 

 

 

 

Unsere Mannschaft startete gegen das Team aus Bonn und war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Zur Halbzeit lag das Team ASG noch mit 11 zu 8 vorne. Auch in der unterm Strich deprimierenden 2. Halbzeit hatten wir es in der Hand die notwendigen Punkte einzuspielen. Leider rannten wir uns zu oft unvorbereitet in der Zonendefense der Bonner fest. Und auch in der Defense, v.a. beim Rebound gelang es bis kurz vor Schluss nicht mit letzter Konsequenz zu agieren. Schließlich musste sich unser Team nach einer - von den Schiedsrichtern noch dazu merkwürdig einseitig geduldeten - harten defensiven Spielweise der Bonner mit 16 zu 29 geschlagen geben.

Auch wenn die Bonner in keiner Weise unterschätzt wurden, so war dieser Auftakt doch enttäuschend. Aber der Charakter dieser Truppe zeigte sich dann im zweiten Spiel gegen das Gymnasium aus Würselen. Unter Einsatz aller Spieler wurde dieses Spiel sicher mit 45 zu 32 gewonnen, so dass die Chance auf den Turniersieg mit einem Coup gegen die Gastgeber gewahrt wurde.

In diesem Spiel gelang es den ASG-Mannen ihr ganzes Niveau und Kämpferherz zu zeigen. Atmosphärisch toll unterstützt von ihren Mitspielern auf der Bank – das ist schon ASG-Tradition und auch im Vergleich mit anderen Teams echt bemerkenswert – spielte sich unsere Starting Five  nach unentschiedener Anfangsphase noch in der ersten Halbzeit in einen Flow, der zur Pause bei noch etwas besserer Korbwurfquote zu einer Mehrpunkteführung hätte reichen können. Die allmählich am sicheren Erfolg zweifelnden "Hagerhofer" reagierten nach Seitenwechsel interessanterweise mit der Zuhilfenahme eines zweiten Schiedsrichters. Dieser hatte nichts Besseres zu tun als nach wenigen Minuten und einem nicht ersichtlichen "Foul" unseren Topscorer der ersten Hälfte, Basti Olbrück, mit dem 4. persönlichen Foul aus dem Spiel zu nehmen. Vor allem Kapitän und Aufbauspieler Sebi Pritz versuchte nochmal alles und stemmte sich ohne Ballverlust unverdrossen der Abwehr des Kontrahenten entgegen.  In der eigenen Defense wurden durch motivierte Teamarbeit immer weiter Bälle erobert, aber im Angriff fehlte nun wieder das Zusammenspiel und die Präzision im Abschluss (z.T. leider auch aufgrund nicht geahndeter Fouls). So präsentierten sich die favorisierten Gastgeber als zu stark für unsere Mannschaft, zumal deren Kräfte zusätzlich infolge des verletzungsbedingten Ausfalls von Raffael Baumann etwas nachließen.

Die Bezirksfinalisten inklusive Betreuer: (vorne v.li.) Max de Visser, Tim Foerst, Petros Koinaris, Thomas Redinger, Raffael Baumann, Leon Cacciavillani; (hinten v. li.) Herr  Brands, Leon Cordes, Nico Flink, Sebastian Pritz, Sebastian Olbrück, Yusuf Aydemir, Julius Schleich und Frau Petermann.

Auch wenn es zu guter Letzt nicht zur Sensation gerreicht hat, erspielten sich die Basketballer des ASG beachtliche Erfolge beim diesjährigen Landessportfest der Schulen. Wir hoffen auf eine Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte, wofür sich spätestens die NRW-Streetbasketball-Tour im Sommer anbietet, bei der die Körbejagd "resetted" werden kann.

Vielen Dank an alle Spieler - insbesondere an die, die durch ihr über das Vereintraining hinaus zusätzliche, verlässliche Engagement in den Arbeitsgemeinschaften am ASG und ihr Auftreten immer wieder Spieler für diesen spektakulären Mannschaftssport begeistern!

Copyright 2011 ASG-Basketballer erspielen sich drei Kreismeisterschaften und den dritten Platz im Bezirksfinale. All Rights Reserved.
Joomla theme