Der deutsch-spanisch bilinguale Bildungsgang am Albert-Schweitzer-Gymnasium 

Im Schuljahr 1989/90 führte das Albert-Schweitzer-Gymnasium als erste Schule in Deutschland einen deutsch-spanisch bilingualen Zweig ein. Der bilinguale Zweig hat sich im Laufe der Zeit zum zentralen Profilelement und vor allem auch zu einem Allein-stellungsmerkmal des ASG entwickelt. In den letzten Jahren hat sich nahezu die Hälfte der Fünftklässler für Spanisch als erste Fremdsprache und somit für den deutsch-spanisch bilingualen Bildungsgang entschieden. Das Angebot richtet sich an alle interessierten Schülerinnen und Schüler mit gymnasialer Eignung, Vorkenntnisse im Spanischen sind ausdrücklich nicht erforderlich.

 

 

Der bilinguale Ansatz

In einem weiter zusammenwachsenden Europa sind Menschen privat und beruflich zunehmend auf eine zweite Sprache angewiesen, die sie mündlich und schriftlich differenziert, sicher und geläufig beherrschen.

Ziel des bilingualen Unterrichts ist es, junge Menschen in besonderer Weise auf diese Herausforderungen vorzubereiten. Im bilingualen Unterricht erwerben die Schülerinnen und Schüler neben fremdsprachlichen Kompetenzen zur Bewältigung von Situationen der Alltagskommunikation vertiefte Fähigkeiten zur sprachlich und fachlich angemessenen Artikulation spezifischer Sachverhalte und Problemstellungen in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur.

 

Für den bilingualen Unterricht gelten grundsätzlich die allgemein gültigen Lehrpläne für die Sachfächer. Wenngleich im bilingualen Unterricht die Fremdsprache in zeitlich zunehmendem Umfang Lern- und Arbeitssprache ist, muss sichergestellt sein, dass die Schülerinnen und Schüler auch in deutscher Sprache die Ergebnisse des fachlichen Lernens wiedergeben können. Die fachspezifische Begrifflichkeit wird in beiden Sprachen erlernt.

Die Organisation des bilingualen Bildungsgangs am ASG

 

 In den Klassen 5 und 6 wird der reguläre Fremdsprachenunterricht um zwei Wochenstunden erhöht.

Erdkunde wird in Klasse 7 bilingual dreistündig statt zweistündig unterrichtet.

Geschichte wird in Klasse 8 bilingual dreistündig statt zweistündig unterrichtet.

Bereits in der Einführungsphase der Sekundarstufe II wird die Fremdsprache im zeitlichen Umfang eines Leistungskurses unterrichtet.

Das Sachfach Geschichte wird bis zum Abitur bilingual unterrichtet und ist drittes oder viertes Abiturfach.

 Das Abiturzeugnis enthält einen gesonderten Qualifikationsvermerk über den bilingualen Ausbildungsgang und wird auch in spanischer Sprache ausgehändigt.

 

 Die besondere Eignung des Spanischen als bilinguale Partnersprache

 + Spanisch eröffnet einen Zugang zu unterschiedlichen Kulturen von 26 Staaten in vier Erdteilen. Spanisch ist Muttersprache für mehr als 400 Millionen Menschen, davon 50 Millionen allein in den USA.

+ Die Weltsprache Spanisch eröffnet berufliche Chancen, Spanisch ist im Zuge der globalen wirtschaftlichen Vernetzung ein wichtiger Schlüssel zum mittel- und südamerikanischen Kontinent. Spanisch UNO-Sprache und als Amts- und Verkehrssprache in vielen anderen internationalen Organisationen vertreten.

+ Die Schülerinnen und Schüler werden zu Beginn ihrer gymnasialen Ausbildung in eine lebendige und grammatikalisch komplexe, aber dennoch zugängliche, Sprache eingeführt.

+ Das Spanische ist in einigen Bereichen dem Lateinischen sehr ähnlich, Spanisch kann somit als Schlüssel für das Erlernen weiterer romanischer Sprachen dienen.

+ Spanisch als erste Fremdsprache am Gymnasium geht mit der vorgezogenen zweiten Fremdsprache Englisch eine ideale Partnerschaft ein: am Ende ihrer schulischen Ausbildung verfügen die Schülerinnen und Schüler über die für das Gymnasium vorgesehenen Kompetenzen in der Weltsprache Englisch (Niveau B2) und darüber hinaus über bilinguale Kompetenzen in der Weltsprache Spanisch (Niveau C1).

+ Im Sinne des parallelen Fremdsprachenerwerbs sind Spanisch und Englisch hervorragende Partner.

Paralleler Fremdsprachenunterricht Spanisch und Englisch ab Klasse 5 

Die bilinguale Ausbildung beginnt in den Klassen 5 und 6 mit einer um zwei Stunden erhöhten Wochenstundenzahl in Spanisch. Parallel wird die formal gesehen zweite Fremdsprache Englisch bereits ab Klasse 5 dreistündig unterrichtet, um den Unterricht der Grundschulen in dieser Sprache fortzuführen. In Klasse 6 wird der parallele Fremdsprachenunterricht mit zwei Wochenstunden Englisch fortgeführt. Im Differenzierungsbereich der Mittelstufe kann in Klasse 8 Französisch oder Latein als dritte Fremdsprache gewählt werden.

Der bereits mit dem Eingang in das Gymnasium einsetzende parallele Fremdsprachenunterricht in Spanisch und Englisch wird im Rahmen des bilingualen Bildungsgangs ganz gezielt zur Förderung mehrsprachiger und mehrkultureller Kompetenzen genutzt. In Zusammenarbeit der Fachschaften Spanisch und Englisch sind Unterrichtsmaterialien entstanden, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Sprachen in den Bereichen Wortschatz, Grammatik und Kultur aufgreifen und für die Intensivierung der Sprachlernerfahrung der Schülerinnen und Schüler nutzen. Die Verarbeitung bestimmter sprachlicher oder kultureller Phänomene in beiden Sprachen steigert die Behaltenswahrscheinlichkeit und schafft vor allem Sprachbewusstsein. Die Schülerinnen und Schüler werden zu sogenannten mehrsprachigen Lernern. Diese gestalteen ihren Sprachlernprozess zunehmend autonom und sind in der Lage, den zwischensprachlichen Transfer als Sprachlernstrategie bewusst oder intuitiv einzusetzen.

Die Fremdsprachen Spanisch und Englisch sind für den beschriebenen Ansatz hervorragend geeignet, da die Gefahr von Interferenzen auf Grund der Unterschiedlichkeit der beiden Sprachen gering ist. Andererseits aber gibt es einige sehr markante sprachliche Phänomene, die eine optimale Grundlage für den zwischensprachlichen Transfer liefern.

Erwerb internationaler Kompetenzen durch Begegnungsprojekte

Eine besondere Rolle spielt der Schüleraustausch, der Ende der Klasse 6 und zu Beginn der Klasse 7 mit unseren beiden Partnerschulen in Spanien durchgeführt wird. Mit der Deutschen Schule in San Sebastián San Alberto Magno besteht eine Partnerschaft seit den Anfängen des bilingualen Zweiges. Im Zuge der Ausweitung des Angebotes auf zwei bzw. drei Spanischklassen pro Jahrgang ist eine zweite Partnerschaft geschlossen worden, nämlich mit der weiterführenden Schule Francisco Giner de los Ríosin Motril.

Während des Schüleraustauschs leben die Schülerinnen und Schüler für zwei Wochen in den Familien ihrer Austauschpartner. Sie bekommen ihre ersten unmittelbaren Einblicke in das Schul- und Familienleben des anderen, zunächst die spanischen Schüler in Hürth, dann die Schülerinnen und Schüler des ASG in Spanien. Der Austausch zu einem so frühen Zeitpunkt des Bildunggangs macht sich die Spontanität und Unvoreingenommenheit der Schülerinnen und Schüler in der Begegnung mit dem Fremden zu Nutze. In den Klassen 5 und 6 ist der Schüleraustausch ein äußerst motivierendes Ziel, die bereits erworbenen sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen können schließlich in einem authentischen Kontext angewendet werden. Vor allem aber bedeutet der Schüleraustausch die Chance, sich persönlich weiterzuentwickeln, beispielsweise in Hinblick auf die Offenheit anderen Menschen und Lebensweisen gegenüber.

 

Im weiteren Verlauf der bilingualen Ausbildung finden Studienfahrten statt, eine in der Mittelstufe und eine weitere in der Oberstufe. Diese sollten in der Regel nach Spanien gehen. Darüber hinaus bietet die Einführungsphase in die gymnasiale Oberstufe eine gute Gelegenheit individuelle Akzente zu setzen. Im Schuljahr 2012/13 haben erstmals zwei Schülerinnen das für alle verbindliche Betriebspraktikum in Jerez (Spanien) absolviert. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Albert-Schweitzer-Gymnasium und der Stadt Jerez ist geschlossen worden. Eine Ausweitung dieses Angebotes ist geplant.

Der deutsch-spanisch bilinguale Bildungsgang im Kontext der gymnasialen Ausbildung

Die Schülerinnen und Schüler des bilingualen Zweiges erlangen im Laufe des Bildungsgangs eine bilinguale Zusatzqualifikation. Dabei müssen sie aber nicht auf  andere Elemente der gymnasialen Laufbahn am ASG verzichten. Dies gilt insbesondere für das NIM-Angebot im Rahmen des Förderbandes in der Mittelstufe sowie für das Kursangebot in der Oberstufe. Deutsch-englisch bilinguale Angebote oder internationale Projekte mit der Verkehrssprache Englisch sind den Schülerinnen und Schülern des Spanischzweigs zu empfehlen und erfreuen sich tatsächlich großer Beliebtheit bei den Schülerinnen und Schülern des Spanischzweigs.

Für den Erwerb des Exzellenzlabels CertiLingua schafft die deutsch-spanisch bilinguale Ausbildung wichtige Voraussetzungen, die Schülerinnen und Schüler des Spanischzweigs haben einen erleichterten Zugang zu CertiLingua.

Copyright 2011 Spanischzweig. All Rights Reserved.
Joomla theme